Branchen Meinungen

Die Marke am Point of Sale: Laut und schrill ist nicht genug.

Marken müssen sich heute und zukünftig komplexen Herausforderungen stellen, damit sie bei Kunden im „Relevant Set“ bleiben oder dort aufgenommen werden. Verpackungen, die den Kunden anschreien, opulente Zweitplatzierungen oder modische Promotionaktionen erregen zwar Aufmerksamkeit, sind aber schnell wieder vergessen. Marke und Produkt verschwinden wieder in der Fülle des Angebots. Für Marken, die heute langfristig punkten und nachhaltig in der Gunst der Kunden stehen wollen braucht es mehr.

viscom news hat Ute von Buch, Herausgeberin der Fachzeitschrift „creativ verpacken“ gefragt, wie Marken sich Ihrer Meinung nach für 2018 rüsten sollten.

„Platziert zwischen Handelsmarke und Produkt brauchen Marken mehr denn je emotionale Aufladung, um ihre Größe zu leben. Dabei müssen Unternehmens- und Markenstrategie eine Einheit bilden. Markenstärkende Maßnahmen und Mut ermöglichen ein gut verpacktes Aufstellen für die Zukunft. So kann sich die Strahlkraft der Marke erhalten, auch wenn die leidenschaftliche Gründergeneration längst abgetreten ist.“

Vielen Dank Ute von Buch für dieses Statement.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.